Wozu der Nierengurt für Motorradfahrer dient: Geheimnis gelüftet!

Durchschnittliche Bewertung:

Frau mit Bike

Der Nierengurt – jeder Motorradfahrer hat einen, jeder Motorradfahrer benutzt einen. Grund genug für eine etwas andere Liebeserklärung an eines der meistverkauften Kleidungsstücke für Motorradfahrer.
Was hat es also auf sich mit dem Leibgurt? Warum kauft ihn jeder und welche Aufgaben erfüllt er eigentlich genau? Lasst uns mal Aufräumen mit Mythen und Fantastereien! Oder aber neue in Umlauf bringen!


Was ist ein Nierengurt eigentlich?

Der Nierengurt ist ein wahrer Verkaufsschlager und neben Handschuhen und Motorradhelm vermutlich der meistverkaufte Motorradartikel auf dem Markt.

Es handelt sich um einen 15 bis 30 cm breiten und elastischen Leibgurt, der von Motorradfahrern um die Taille getragen wird. Dem Nierengurt werden verschiedene Funktionen und Aufgaben zugesprochen (siehe nächster Abschnitt).

iXS 365 2-in-1 Nierengurt
iXS 365 2-in-1 Nierengurt

Es gibt verschiedene Modelle von Nierengurten (einfache Einsteiger-Nierengurte, gefütterte Modelle, mit Protektoren versehene) und dementsprechend auch verschiedene Materialien (PU-Schaum, wärmendes Neopren, elastische Synthetik-Materialien, Leder). Und es werden häufig Sommer- und Wintergurte unterschieden – für die Jahreszeiten.

Man sagt, dass der Nierengurt vor allem noch ein Überbleibsel aus der Zeit ist, in der zweiteilige Motorrad-Outfits (Jacken und Hosen) getragen wurden und der Lendenbereich besonders geschützt und gewärmt werden sollte. Heutzutage sieht man viele Motorradkombis, also Einteiler, bei denen sehr häufig eine entsprechende Funktion eingebaut ist und den separaten Nierengurt obsolet macht.

Wozu brauchst du einen Nierengurt?

Der Nierengurt gehört zur Grundausstattung eines Motorradfahrers. Neben Helm, Handschuhen und geeigneten Stiefeln findet man ihn nahezu bei jedem Motorradfahrer.

Er kann eine Blasenentzündung verhindern, beugt Verspannungen vor, Schutz Organe im Falle eines Sturzes durch die Kompression und verbessert die Passgenauigkeit eines Rückenprotektors und sorgt dadurch für eine bessere und bequemere Körperhaltung des Motorradfahrers. Er wird um die Leibesmitte bzw. Taille getragen und dient also Schutz, Erwärmung und Stabilisation.

Was sich genau hinter diesen drei Aufgabenbereichen verbirgt, beschreibe ich im folgenden Abschnitt.

Welche Aufgaben hat der Nierengurt?

Dem Nierengurt werden insgesamt drei verschiedene Funktionen zugesprochen. Aber Vorsicht! Einige sind klar akzeptiert, einige sind umstritten. Es geht um folgende Funktionen:

1. Schutz vor Auskühlung

Motorradfahrer sind stärker vom Wetter abhängig als zum Beispiel Autofahrer. Sie müssen daher ihre Kleidung immer dem Wetter anpassen – im Sommer wie im Winter.

Ein Nierengurt kann vor Unterkühlung schützen, die zum Beispiel aus ständigem Fahrtwind resultieren kann. Der Nierengurt schützt einen sehr empfindlichen Körperbereich. Auskühlen kann zu Muskelverspannungen führen und im schlimmsten Fall auch zu Organproblemen.

Medizinisch gesehen ist diese Funktion des Nierengurtes unumstritten. Allerdings muss man auch einräumen, dass die heutige Motorradkleidung und Schutzausrüstung separate Nierengurte gar nicht immer mehr nötig macht. Insbesondere die Motorradkombis (also Einteiler) bieten hier bereits guten Schutz.

Der Nierengurt ist also dazu da, den unteren Rücken des Motorradfahrers warm zu halten.

2. Schutz vor Vibrationen

Im Gegensatz zum Auto spürt der Motorradfahrer das Bike und die Kraft des Motors sehr direkt und sehr deutlich. Bei mittleren und höheren Geschwindigkeiten gibt es eine Menge Vibrationen, die über Sattel und Gesäß direkt in die Körpermitte gelenkt werden.

Daher ist oft die Meinung vertreten, dass deswegen die Nieren eine besondere Stabilisierung benötigen. Was ja auch den Namen des Nierengurtes erklären würden. Hier ist es aber so, dass Mediziner dafür keine Indikation sehen, da die Nieren im Körper ausreichend gut gelagert und geschätzt sind. Einen zusätzlichen „Stoßdämpfer“ braucht es daher also nicht.

In diesem Zusammenhang liest man auch immer wieder mal etwas über die so genannte „Wanderniere“. Die gibt es tatsächlich, ist aber eher ein Krankheitsbild, das mit dem Motorradfahren nichts zu tun hat und auch nicht durch Vibrationen herbeigeführt wird.

Der Nierengurt kompensiert Vibrationen und schützt dadurch innere Organe.

3. Stabilisierung

Zu guter Letzt wird dem Nierengurt eine stabilisierende Wirkung nachgesagt. Durch den Nierengurt wird der untere Rumpfbereich kompakt gehalten und gestützt. Da der Unterkörper (Beine, Gesäß und Hüfte) durch die Sitzposition eng am Tank eine gute Stabilität bekommt, wird hier quasi der Rumpfbereich mit stabilisiert und nach oben verlängert.

Das Tragen des Nierengurts gibt also nicht nur ein „sicheres“ Gefühl, weil man kompakt gehalten und gestützt wird, sondern entlastet auch deutlich bei langen Fahrten. Es muss etwas weniger Kraft aufgewendet werden, um die Körpermitte zu halten und auch die Erschütterungen werden etwas kompensiert. Verspannungen können verhindert werden und der Fahrkomfort steigt dadurch sozusagen.

Der Nierengurt stabilisiert den Fahrer und entlastet die Körpermitte.

Welche der drei Funktionen nun wirklich ins Reich der Fabeln gehört, medizinisch nachgewiesen oder entkräftet wurde, ist scheinbar nicht eindeutig aufzulösen. Wenn du drei Experten befragst, bekommst du drei Meinungen.

Ich persönlich finde alle drei Funktionen und Erklärungen plausibel und trage meinen Nierengurt ohnehin sehr gerne.

Was ist deine Meinung dazu? Hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen bzw. deiner Einschätzung! Vielleicht hast du ja auch noch einer völlig andere Sichtweise auf Lager. Ich bin gespannt.

Welche Arten von Nierengurten gibt es?

Man kann Nierengurte aus verschiedenen Perspektiven betrachten: nach ihrem Material, nach ihrer jahreszeitlichen Nutzung und nach dem Verschluss.

1. Material

Es gibt Nierengurte aus Polyester und aus Neopren. Das sind die Hauptgruppen. Es mag auch Mischformen und Sonderfälle geben, aber grundsätzlich sind das die beiden Materialgruppen. Womit wir dann auch schon bei der zweiten Perspektive wären.

2. Jahreszeit

Es macht einen großen Unterschied, ob du einen Nierengurt für Touren im warmen Sommer benötigst oder für Fahrten im Winter bzw. in kalten Monaten.

Nierengurte für Frühling und Sommer verfügen in der Regel über Belüftungssysteme und sind aus atmungsaktiven Materialien (Polyester, Polyamid) hergestellt. Oft sind auch Netzmaterialien eingearbeitet, die für eine bessere Durchlüftung sorgen. Diese Netze werden auch Mesh genannt.

Im Herbst und Winter hingegen eignet sich Neopren besonders gut, da Nierengurte aus diesem Material hervorragend wärmen. Außerdem ist Neopren, dass einige sicher in Form von Spezialanzügen vom Tauchen, Wellenreiten oder Kitesurfen kennen, wasser- und winddicht, aber eben auch besonders dehnbar. Der Nachteil ist leider, dass Neopren nicht besonders atmungsaktiv ist. Daher findet man oft eingenähte Materialien wie Vlies oder Gel-Wärmekissen.

Wintergurte sind mitunter auch mehrlagig. Sie bestehen dann beispielsweise außen aus einer wärmenden und schützenden Neoprenschicht und innen aus geschmeidigem Fleece oder Thermostoff.

Übrigens, Neopren ist recht anfällig und verschließt recht schnell. Reine Neoprengurte müssen daher sehr sorgsam gehandhabt werden. Robuster sind da natürlich Nierengurte, die einen feinen Materialmix aufweisen.

3. Verschluss

Im Grunde haben sich nur zwei Verschlussarten durchgesetzt: der Klettverschluss und der Haken bzw. Schnallenverschluss. Mit Handschuhen mag der Klettverschluss etwas besser zu schließen und zu öffnen sein, aber das ist wohl eher Geschmacksache.

Was kostet ein Nierengurt?

Nierengurte gibt es in den verschiedensten Ausführungen und bewegen sich preislich im Mittel zwischen 40 und 60 Euro. Aber es gibt auch preiswertere Modelle und durchaus hochpreisige Ausführungen.

Sind beiden Nierengurte andere Funktionen mit eingebaut – beispielsweise Protektoren wie sie beim Offroadfahren mitunter eingesetzt werden – dann werden sie schnell teurer. Einsteiger-Nierengurte aus Synthetik-Materialien starten bei rund 15 Euro, qualitativ hochwertigere Ledergurte hingegen bei 40 Euro.

AusführungPreispanne
Einsteigerab 15 Euro
Lederab 40 Euro
Protektoren integriert60 Euro

Welche Passform ist kaufentscheidend?

Die richtige Passform zu finden, ist eigentlich recht einfach. Grundsätzlich sind die meisten oder fast alle Nierengurte sehr flexibel in der Weitenverstellung und können gut und genau dem Körper angepasst werden.

Die Nierengurtgröße bezieht sich immer auf den Bauchumfang. Wenn du also deinen Bauchumfang misst oder eine Ahnung davon hast, ob du eher einen kleinen, mittleren oder großen Umfang hast, dann ist das schon der erste Hinweis auf die Nierengurtgröße.

Viele Nierengurte werden in den Größe S,M,L angeboten. Natürlich gibt es auch die komplette Bandbreite, beginnend bei XXS bis hinauf zu XXL. Viele Hersteller geben außerdem noch eine Zentimeterangabe hinzu. Wenn es Nierengurte mit Einheitsgröße sind, dann haben sie einen sehr langen, überlappenden Klettverschluss und können somit angepasst werden.

Tipp 1:
Beachte, dass du den Nierengurt im Stehen etwas lockerer anziehen musst, da er beim Sitzen auf deinem Bike nochmal enger wird.

Tipp 2:
Denke auch daran, dass du den Nierengurt unter der Motorradjacke und über der Unterbekleidung (z.B. T-Shirt) trägst. Der Sinn des Gurtes entfaltet sich erst, wenn er eng und so nah wie möglich am Kör0per getragen wird.

Nierengurt-Topseller

Bestseller Nr. 1
Büse Stream Nierengurt, Größe L
  • MATERIAL
  • 600 D Textilgewebe
  • OBERMATERIAL

Andere beliebte Nierengurte

Hinweis: Die obige Liste zeigt eine Auswahl besonders beliebter und gut bewerteter Nierengurte. Sie hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wie trage ich den Nierengurt am besten?

Der Körpermitte-Gurt wird am besten unter der Motorradkleidung – Motorradjacke, Protektorenhemd, Protektorenweste oder Motorradkombi – getragen. Aber über der Unterbekleidung, also nicht auf der nackten Haut.

Und ein separater Nierengurt ist auch nur nötig, wenn solch ein Gurt nicht bereits Teil eines der eben genannten Kleidungsstücke ist. Oft haben Motorradkombis oder Schutzkleidung integrierter Nierengurte.

Der Gurt wird also eng am Körper getragen, sodass er fest sitzt ohne einzuengen und unangenehm zu sein. Wenn du das Gefühl hast, dass der Gurt dich stützt und angenehm wärmt, dann sitzt er genau richtig. Wenn du den Nierengurt anlegst, dann lasse ihn gerne eine Spur lockerer, denn beim Setzen auf dein Mopped wird er eh noch etwas enger. Hier hilft einfaches ausprobieren!

Muss ich einen Nierengurt tragen?

Nein. Das ist nicht vorgeschrieben, wird aber aus den oben angeführten Gründen häufig empfohlen.

Wie reinige ich einen Nierengurt?

Nierengurte aus synthetischen Materialien können in der Waschmaschine gewaschen werden. Allerdings nur bei niedrigen Temperaturen (30 Grad) und dann auch nur im Schonwaschgang. Als Waschmittel eignet sich dementsprechend ein Feinwaschmittel. Bitte keinen Weichspüler verwenden, weil er die Materialstruktur schädigt! Und auch nicht im Wäschetrockner trocknen, sondern auf der Leine!

Nierengurte aus Leder gehören natürlich nicht in die Waschmaschine. Das versteht sich von selbst. Sie werden mit einem feuchten Tuch gereinigt und nach Bedarf anschließend mit Lederpflege behandelt, damit sie schön geschmeidig bleiben und lange halten.

Kurz zusammengefasst:

Ein Nierengurt gehört neben Helm, Handschuhen und Motorradstiefeln zur Standardausrüstung eines Motorradfahrers. Er wird eng um die Körpermitte getragen, wodurch er den Rumpf stabilisiert und schützt.

 

 

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!
[Summe: 0 Durchschnitt: 0]

 

Hinweis zu Affiliate-Links: Letzte Aktualisierung am 14.08.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Kurzfassung
Nierengurt für Motorradfahrer: Geheimnis endlich gelüftet!
Artikelname
Nierengurt für Motorradfahrer: Geheimnis endlich gelüftet!
Beschreibung
Um den Nierengurt für Motorradfahrer ranken sich viele Geschichten, Gerüchte und Fabeln. Der Artikel klärt endlich mal auf!
Autor
Herausgeber
motorradprotektor.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.